Schwindel

Unterschieden wird zwischen Schwankschwindel (so ähnlich wie auf einem Schiff), Drehschwindel und ungerichtetem Schwindel.

Für einen Schwindel gibt es verschiedene Ursachen:

Niedriger Blutdruck
: Liegt der obere Blutdruckwert unter 100, tritt häufig bereits beim Aufstehen morgens ein Schwindelgefühl auf, verbunden mit einem „Schwarzwerden“ vor den Augen.
Behandlung: Langsam aufstehen, ein großes Glas kaltes Wasser trinken / oder Saft gleich morgens; das stimuliert den Kreislauf; Morgengymnastik.

Gutartiger Lagerungsschwindel:
Bereits bei jungen Personen tritt dieser recht häufig auf. Die Betroffenen klagen über ein Schwindelgefühl bei Lagerungswechsel, z.B. vom Liegen zum Sitzen. Dieser Schwindel ist sehr störend, hat aber eine gute Prognose.
Behandlung: Provokation der schwindelauslösenden Bewegungen soll eine Gewöhnung des Gleichgewichtsorgans und der übergeordneten Hirnstrukturen auslösen. Das funktioniert teilweise. Der Lagerungsschwindel kann mehrere Wochen anhalten und auch wieder einmal auftreten. Eine Vorstellung beim Hals-Nasen-Ohrenarzt ist ratsam und kann über den Hausarzt, der die Grunduntersuchungen vorher durchführt, veranlasst werden.

Schwindel aufgrund von neurologischen Erkrankungen:
Dieser Schwindel ist meist auf eine Seite gerichtet, z.B. zieht es die Patienten beim Gehen nach links; Ursachen: z.B. irnveränderungen gut- und bösartiger Natur (Tumoren, Multiple Sklerose). Häufig ist damit auch ein Erbrechen verbunden oder sonstige neurologischen Ausfälle (Sehstörungen etc.).
Behandlung: je nach Ursache.

Schwindel aufgrund von Veränderungen der Gefäße:
In fortgeschrittenem Alter kann zum Beispiel die hintere Halsarterie (A. vertebralis) abgeknickt oder abgeklemmt oder verstopft sein. Dadurch entsteht ein Schwindel beim Blick nach oben.
Behandlung: meist nur eingeschränkt möglich. Die auslösende Bewegung am besten vermeiden.

Schwindel aufgrund von Augenerkrankungen:
Aufgrund von Sehstörungen kann es zum erschwerten räumlichen Sehen und dadurch zum Gefühl eines Schwindels kommen. Bei Verdacht erfolgt die Abklärung durch den Augenarzt.

Schwindel aufgrund von Veränderungen an der Halswirbelsäule
: Falls beim Hals-Nasen-Ohren-Arzt und bei den anderen Fachärzten keine Ursache des Schwindels gefunden werden kann, wird meist eine anatomische Veränderung im Bereich der Halswirbelsäule vermutet. Diese sind jedoch recht häufig und bei genauem Hinsehen bei fast jedem zu finden. Eine zu ausgiebige oder allein auf die Halswirbelsäule fixierte Behandlung bringt dem Betroffenen oft nicht die erhoffte Linderung. Für die Halswirbelsäule sind Entspannungsübungen, Schwimmen (Kraulen) und regelmäßige Gymnastik hilfreich. Eine Massage kann – zur Einsparung bei beschränktem Budget der Kassen – auch einmal durch den Partner bzw. die Partnerin erfolgen und so auch ohne Termindruck durchgeführt werden. Eine Massage als Dauerbehandlung ist leider auf Kassenkosten nicht vorgesehen und möglich.


View:
„Schwindel, was tun?“ (MDR)
Schwindel (Vertigo) (www.onmeda.de)
Niedriger Blutdruck – Von Schwindel bis Ohnmacht (www.netdoktor.de)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gleichgewichtsstörungen, Reisemedizin abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Schwindel

  1. web4health schreibt:

    Vielleicht sollte man noch den gutartigen phobischen Attacken-Schankschwindel hinzufügen. Hierbei hat man das Gefühl zur Seite zu fallen. Es treten aber keine neurologischen Symptome wie ein Nystagmus auf.
    Auch bei (anderen) Angsterkrankungen kann Schwindel ein Hauptsymptom sein

  2. Fr.Müller schreibt:

    Ich habe ein Problem!Immer wenn ich aus der Badewanne steige wird mir sehr schwindelig!Muss mich sofort hinsetzen,sonst hab ich das gefühl gleich umzukippen!

    Ich glaube es kommt von meinen niedrigen Blutdruck.

    Oder ist es gar nicht der niedrige Bluthochdruck???

    • drzehnle schreibt:

      drzehnle meint: Ich stelle in meinem Blog keine Diagnosen bzw. Ferndiagnosen. Ich kann Ihnen nur dringend raten, das bei Ihrem Arzt abklären zu lassen.

    • drzehnle schreibt:

      drzehnle rät: Ich empfehle Ihnen, Ihren Hausarzt zu Rate zu ziehen. Der kennt Sie besser als ich.

  3. Mikeharvey schreibt:

    Hello, from Toronto, Canada

    Just a quick hello from as I’m new to the board. I’ve seen some interesting comments so far.

    To be honest I’m new to forums and computers in general 🙂

    Mike

  4. Christina Kneisel schreibt:

    Ich habe seid mittlerweile 30 Jahren einen Schwindel,
    er äußert sich nicht nur in dem ich meine Körperhaltung verändere sondern auch wenn ich auf schnelle Abläufe sehe.
    Wenn ich zum Beispiel auf ein Fließband sehe, kann ich schon nach ca. 5 Min. nicht mehr unterscheiden, was, was ist.
    Ich muß mich übergeben, habe meist unkontrollierten Stuhlgang und bin nicht mehr in der Lage mich aufzurichten.
    So ein Auslöser dauert in der Regel drei Tage, wo ich nichts bei mir behalten kann, weder Essen noch Trinken.
    Nach ca. drei Tagen fange ich langsam aufzustehen, was so zirka einen Tag dauert bis ich mich einigermaßen aufrecht halten kann ohne mich zu übergeben.

    2-3 Tage bin ich dann noch schwach und dann ist es so als ob nichts war.
    Bis zum nächsten Auslöser.

    • drzehnle schreibt:

      Danke für Ihre Mittteilung. Leider scheint bei Ihnen ein komplexes Problem vorzuliegen. Rein per Blog und ohne Sie zu kennen, kann ich das leider nicht kommentieren. Bitte wenden Sie sich dahingehend an den
      Arzt Ihres Vertrauens, der Sie kennt.

Kommentare sind geschlossen.