Erste Anzeichen für einen Herzinfarkt

Schon die alten Ägypter starben am Herzinfarkt: „Wenn du einen Mann sieht, dessen Brust schmerzt und der auch unter Schmerzen an seinem Oberarm und seinem Magen leidet, so sollst du ihm sagen, dass der Tod ihm naht“ (altägyptischer Papyrus).
Ich erinnere mich an eine Patientin aus dem Altersheim, die nach dreitägigen Magenschmerzen mit Übelkeit unsere Praxis aufsuchte. Damals war ich nach Familienpause genau den zweiten Tag wieder zum Einarbeiten in der Praxis meines Vaters. Die Patientin kam an, kaltschweißig, übergewichtig, mit schwachem Puls und Blutdruck. Bis sie auf der Liege lag, fanden wir, wie die rasch herbeigerufenen Notfallmediziner, keinen Puls mehr. Die Patientin verstarb im Krankenwagen an einem Hinterwandinfarkt.

Der Herzinfarkt ist ein „Chamäleon“.

Die ersten Symptome für einen Herzinfarkt können sehr verschieden sein:
• Brustschmerzen

• Schmerzen im Halsbereich, Unterkiefer
• Schmerzen auf beiden Seiten der Brust
• Magenschmerzen, Übelkeit
• Schmerzen im Rücken
• Atemnot.
Zum Beispiel: Eine Frau, Mitte 30, starke Raucherin, kommt in die Sprechstunde und klagt über zunehmende Atemnot seit drei Tagen; sie könne nicht mehr durchatmen. Im Krankenhaus war eine Panikattacke diagnostiziert worden. Das EKG ergibt einen Hinterwandinfarkt! Ein Patient, Anfang 30, Raucher, die Hand ständig am Handy, kommt in die Notfallpraxis; er habe Husten, dass ihm die ganze Brust schmerze, und bittet um eine Spritze gegen die Schmerzen. Akuter Vorderwandinfarkt!

Herzinfarkt und Frauen

Das Risiko für Herzerkrankungen steigt bei Frauen durch Rauchen (plus Pille), Übergewicht, hohes Cholesterin, Diabetes, Wechseljahre und Bluthochdruck. Frauen leben – rein statistisch gesehen – zwar länger als Männer, doch es sterben mehr Frauen an Herzerkrankungen als Männer! Und Herzinfarkte werden bei Frauen in der Regel leider später behandelt als bei Männern. Warum? Wenn ein Mann einen Infarkt bekommt, ruft gewöhnlich die Frau den Notarzt herbei. Wenn eine Frau einen Infarkt bekommt, ist entweder ihr Mann schon tot oder sie möchte ihn nicht wecken.

Was können Sie tun?

Das Wichtigste ist, daran zu denken, dass verschiedene Anzeichen auf einen Herzinfarkt hinweisen können. Wenn solche Symptome auftreten, dann den Notarzt rufen – per Notrufnummer 19-222 (Festnetz; vom Handy aus mit örtlicher Vorwahl).
Dabei bleiben! Nicht weggehen!
Erste-Hilfe-Maßnahmen: Ein-Helfer Methode, Zwei-Helfer Methode. Beginn mit Herz-Kreislauf-Massage, in der Mitte des Brustbeins, 30 mal komprimieren, 2 Atemzüge anschließend. Frequenz: 100 mal pro Minute! (einundzwanzig, zweiundzwanzig … – schnell zählen).
Dank unserer modernen medizinischen Maßnahmen geht die Sterblichkeitsrate beim akuten Herzinfarkt in Deutschland stetig zurück. Inzwischen gibt es dankenswerterweise automatische Defibrillatoren an vielen Bahnhöfen, Flughäfen etc., mit selbst für Nichtmediziner verständlichen Anweisungen, wie man jemanden wieder beleben kann, der bewusstlos umfällt, wenn er Kammerflimmern hat (die häufigste Todesursache beim plötzlichen Herztod).

View: Infos „Herzinfarkt“
„Herzinfarkt – jede Minute zählt!“
Herzinfarkt (Myokardinfarkt) (Beschreibung)
„Herzinfarkt“ (Wikipedia)

Dieser Beitrag wurde unter Herzerkrankungen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Erste Anzeichen für einen Herzinfarkt

  1. Sarah schreibt:

    Hallo ich bin 19 Jahre alt kann ich auch einen Herzinfarkt bekommen?

    drzehnle meint: „Ferndiagnosen“ stelle ich nicht. Klären Sie das bitte mit Ihrem Arzt ab, sollten Sie diesbezüglich Probleme haben. Über die Risiken für einen Herzinfarkt plane ich einen extra Beitrag in diesem Blog. Grundsätzlich gehe ich aber davon aus, dass generell bei jungen Menschen, sofern sie nicht rauchen, gesund leben und nicht übergewichtig sind, eigentlich kein Herzinfarkt-Risiko bestehen dürfte.

  2. John schreibt:

    Hallo ich bin 38 Hobbyfussballer und eigentlich fit. Nur seit 2-3 Monate verspüre ich an der linken Brustpartie eine gewisse störung. Kann nich sagen was es ist. Es sticht zwar nicht aber etwas schmerzen sind vorhanden. Nun fängt mein linker Oberarm an zu schmerzen zwar zum aushalten. Das geht auch bis zum linken Halsseite. Kann dass ein Anzeichen sein ?

    Grüsse
    John

    • drzehnle schreibt:

      Der typische Brustschmerz bei Verengung der Herzkranzgefäße tritt vorwiegend bei Belastung auf.
      Das kann körperliche Arbeit oder auch psychischer Stress sein. Bei Ihnen hört sich alles so ein bisschen nach radikulären Schmerzen von der Wirbelsäule an, die nach vorne ausstrahlen können in die Herzgegend.
      Trotzdem empfehle ich Ihnen, sich bei Ihrem Hausarzt vorzustellen, damit er eine Abklärung einleiten kann.
      Typisch für eine Durchblutungsstörung der Herzkranzgefäße sind eigentlich belastungsabhängige Beschwerden. Zur genauen Abklärung wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt zwecks Untersuchung und evtl. Durchführung eines Belastungs-EKGs etc.. MFG.

  3. LOTHAR WILIMEK schreibt:

    Ich hatte heute früh nach mehrtägiger Bettlägerigkeit infolge einer Magen-Darm-Grippe infarktähnliche Symptome. Ich hatte Tage zuvor bereits ab und zu leichte Herzschmerzen. Heute, nachdem ich erstmalig aufgestanden bin, hatte ich nach dem Frühstück Schmerzen in der linken Brust, die in den li. Arm ausstrahlten. Eine Kontrolle mit dem Blutdruckmessgerät ergab die Werte 152/61, aber eine Pulsfrequenz von 195!
    Ich legte mich flach auf die Couch. Nach etwa einer Viertelstunde ließen die Schmezen in der Brust nach und der Puls normalisierte sich. Nach einer Kosultation meines Hausarztes empfahl er mir, am kommenden Mo. in die Sprechstunde zu kommen, um weitere Maßnahmen zu beraten. Zu meiner Person möchte ich anführen, dass ich Nichtraucher bin und mit Betablockern zur Regulierung meines Bluthochdruckes behandelt werde. Ich befinde mich im 70. Lebensjahr und hatte bisher, außer einer schweren Lungenembolie mit Hertstillstand im Febr. v. J. noch keinen nachweisbaren Herzinfarkt. Ursache für die Embolie war eine nicht erkannt Thrombose im li. Bein, nach der ich seit
    dem mit Falithrom eingestellt worden bin.
    Bin nun ernsthaft infarktgefährdet?

    • drzehnle schreibt:

      So wie Sie das schildern, kann es sich um eine akute vorübergehende
      Herzrhythmusstörung handeln. Es ist auf jeden Fall gut, dass Sie Falithrom
      einnehmen. Natürlich ist es gut, wenn Sie alsbald ärztlicherseits untersucht
      werden können. Eventuell sollte ein Langzeit-EKG gemacht werden. Das klären Sie
      bitte mit Ihrem Hausarzt ab. Ob es sich um einen Herzinfarkt handelt, kann
      erst nach der ärztlichen Untersuchung gesagt werden.

  4. Maria schreibt:

    Hallo, seit über einer Woche habe ich starke Schmerzen im Linken Brustbereich. Es brennt wie Feuer und ich habe Angst ich könnte einen Herzinfakt bekommen oder ich könnte Brustkrebs haben. Der Schmerz ist aber unter dem linken Busen, wie wenn es eine Rippe wäre. Der Schmerz auf der Rückseite ist unter dem li Schulterblatt. Strahlen, brennen tut es in der Achselhöhle und bis Mitte Oberarm. Im Busen stelle ich auch keine Knoten fest.
    Mach ich mir zuviele Sorgen? Könnte es nur von einseitiger Bürotätigkeit sein (Mausbewegung rechts) oder von Kraftübungen, die ich aber schon seit ca. 6 Wochen mache sein? Ich bin 44, w. und habe sonst nie Beschwerden irgendwo ausser starkes Übergewicht seit immer. Danke für alle Info. (PS, bitte nicht zum Arzt schicken…leide an Ärzte Trauma).

    • drzehnle schreibt:

      Brennende Schmerzen kommen meistens nicht vom Herzen, sondern da scheint bei Ihnen ein Nerv eingeklemmt zu sein. Meistens ist der Nerv am Rücken verklemmt. Sicherheitshalber sollten Sie nochmal Blutdruck messen und doch zum Arzt gehen, wenn er erhöht ist(über 140/90). Gegen brennende Rückenschmerzen hilft zum Beispiel eine Quaddelung oder eine Salbe mit Cayennepfeffer sowie NSAR(Diclofenac, Ibuprofen).
      Das war`s erstmal.

  5. janet schreibt:

    ich habe schon seit einiger zeit sodbrennen und kopfschmerzen ,und da wo der hals anfängt hab ich wie so ein druck ,meine brüste tun auch weh ,ab und zu hab ich auch kiefer schmerzen ,und wenn ich trepen steigen bin ich meist ausser atem .
    könten das erste anzeichen für ein herz problem sein ?
    ich bin jetzt 30 jahre
    lg janet

    • drzehnle schreibt:

      Um Ihre verschiedenen Beschwerden zu klären, müsste ich Sie erst einmal begutachten. Außer Atem kommen kann man zum Beispiel ja schon bei Übergewicht. Könnte es sein, dass Sie ziemlich Angst haben? Dann sollten Sie aufIhre innere Stimme hören und etwas unternehmen. Am besten gehen Sie einmal zu Ihrem Hausarzt, der Sie gut kennt, und lassen sich dort kompetent beraten.

      • Tarek schreibt:

        wollt noch sagen,dass ich auch panikattacken vor 3,5 jahren hatte,könnte etwas damit was zusammenhängen?

  6. Tarek schreibt:

    hi,habe seit 1 woche magenschmerzen und gestern habe ich eine magenspiegelung(ohne befund) hinter mir.jetzt habe ich irgentwie druck -und schmerzen am brust.die schmerzen im magen werden schlimmer,es kommt und geht,habe auch angstzustände.ich denke,dass da was schlimmes wäre z.B fals plötzlich mein herz aufhört zu schlagen.vor ca 6 monaten habe ich auch ekg-belastungstest durchführen lassen und es wäre alles normal sogar sehr gut.wenn ich nichts esse habe ich schmerzen und wenn ich esse habe ich größere schmerzen.ab und zu habe ich auch schmerzen an der unterkiefer und am linken arm.mein arzt sagt,dass es von meiner psyche kommt und es mir blendet geht,aber ich fühl mich unwohl bei der sache vllt will mein arzt mir es net sagen,weil ich was schlimmes habe oder so.würde mich echt freuen,wenn mir weiter helfen könntet.

    ps:bin 21 jahre alt,bin 1,81 groß,wiege 81 kg und bin raucher(aller höchstens 9-10 zigaretten am tag).sport mach ich nicht.

  7. Renate schreibt:

    Hallo,
    Ich habe seit einiger Zeit ab und zu ein Taubheitsgefühl im/am Kinn. Neuerdings häuft es sich in Kombination mit einem leichten, aber sichtbaren ziehen der Unterlippe nach links. Zusätzlich habe ich ab und zu Bluthochdruck und stechen in der Brust – Herzgegend, neben dem Brustbein.
    Auch werde ich öfter nachts von diesem stechen wach.
    Privat und beruflich habe ich seit etwa einem 3/4 Jahr sehr viel Streß. Ich bin 35 Jahre und alleinerziehende Mutter von zwei Söhnen (5 und 6 Jahre alt).
    Vorab schon mal vielen Dank für Ihre Ratschläge.

    • drzehnle schreibt:

      Sieht nicht aus wie Herzinfarkt, aber wie ein Ungleichgewicht des vegetativen Nervensystems. Da sind ein paar Alarmzeichen, die auf eine deutliche Überforderung hindeuten. Wenn das so weitergeht. klappen Sie irgendwann zusammen. Bitte suchen Sie daher Ihren Hausarzt auf und besprechen mit ihm, wie Ihnen evtl. geholfen werden kann. Sprechen Sie außerdem mit einer guten Freudin, wenn möglich.

  8. Saskia schreibt:

    Hallo, ich bin 20 Jahre und zurzeit in Amerika für ein Au Pair Jahr.
    Ich hab seit ein paar wochen immer mal wieder auftretende Herzschmerzen jedoch meistens nur wenn cih mcih bewege und vorallem wenn ich meinen linken arm hochhebe. Eigentlcih war ich immer topfit. Habe immer sport getrieben und habe auhc kein übergewicht. Herzprobleme liegen aber bei uns in der familie. Ich bin in 5 wochen wieder in Deutschland. Reicht das aus wenn ich da erst einen Ekg machen lasse oder würden sie mir raten es sofort zu tun?

    Danke

    • drzehnle schreibt:

      Wie Sie das schildern, haben Sie eher Schmerzen, die von der Wirbelsäule ausstrahlen. Wenn Sie beim Sport keine Beschwerden haben oder die Beschwerden eher besser werden, könnte es ausreichen, dass Sie erst zuhause ein EKG machen lassen. Treten aber die Beschwerden auch bei Belastung auf, ist es sinnvoll, schon in den USA einen Arzt aufzusuchen.

  9. r. schreibt:

    p.s.: ich rauche nicht, habe kein übergewicht, nehme nicht „die pille“…

  10. Hallo,

    die ganzen Symptome, die Sie unter: „Der Herzinfarkt ist ein „Chamäleon“.“ aufgezählt haben, habe ich gefühlt bei jeder Frühschicht.
    Im Ernst: Ich finde es wichtig, dass man solche Symptome kennt, damit man im Fall der Fälle sofort helfen kann.

    Jenns vom Schichtforum.de

  11. enricomertin schreibt:

    Danke für die Quicktipps, es ist schon beängstigend mit welchem Alter manche Menschen einen Herzinfarkt erleiden und wenn mein einige Vorsichtsmassnahmen kennt ist das sehr hilfreich.

  12. Hazel schreibt:

    Guten Tag..
    Seit langem ist mir aufgefallen stechende schmerzen in der linken Brustseite zu haben.. Es tritt ständig auf. Mal länger mal kürzere Zeitlang. Dennoch klage ich an Rückschmerzen an der Wirbelsäule und halsbereich.
    ICh habe ständig Kopfschmerzen und mir ist meistens Schwindelig wenn ich mich hinlege, aufstehe, oder einfach so.
    Meist sind meine Hände und Füße kalt, obwohl ich im Warmen bin.
    Meine Augenglieder sin auch schwach geworden und ich kann meistens nicht durchatmen..
    ich habe mich im Internet informiert wonach sich diese Anzeichen richten können.. ich bin der Meinung, dass es Herzinfakt sein könnte.
    Ich bin 17 Jahre allt und bin im Fitnesscenter angemeldet, also treibe genügent Sport. Trinke kein Alkohol und ich rauche nicht. ICh achte auch genau auf meine Ernährung.
    Ich bin verzweifelt und habe angst..

    • drzehnle schreibt:

      Liebe Hazel, ein Herzinfarkt mit 17 Jahren ist relativ selten zum Glück. Sie sollten sich an Ihren Hausarzt wenden und dort ein EKG machen lassen, den Blutdruck messen lassen (ist vermutlich niedrig) und Blut abnehmen lassen. Könnte sein, Sie haben Eisenmangel, daher können auch kalte Hände und Füße kommen. Ein Stechen in der Brust kommt meist von einer Verkrampfung der Muskulatur und nicht vom Herzen.

  13. marcel schreibt:

    Hallo mein Name ist Marcel und ich bin 30 Jahre alt.
    Ich bin Berufskraftfahrer und habe angst vor einem Herzinfarkt. Ich bin 186 cm und wiege ca 65-70 Kilo.

    Also bei mir ist das so, ich weiss das ich seit Geburt an einen Herzfehler habe. Was ich allerdings auch erst vorkurzen erfahren habe.
    Eine fachärztin aus München hat mich auch schonmal untersucht und festgestellt das ich einen mitralklappenfehler/vitralklappenfehler? habe. Das ist jetzt aber allerdings auch schon wieder gut und gerne 8 – 9 Jahre her.
    Da ich nicht mehr in München lebe kann ich sie leider nicht mehr aufsuchen.

    In den letzt Jahren war ich das eine oder andere mal wegen meiner schmerzen in der Brust/ im herzbereich beim Arzt bzw. im Krankenhaus.
    Der Arzt der Darmals in der Notaufnahme war und bei mir ein EKG gemacht hat, hat mir und meiner Frau gesagt das er was auf dem EKG sehen kann. (Leider kann ich mich nicht mehr dran erinnern wie er es genannt hat). Auf jeden Fall hat er gesagt das er mich im Krankenhaus behalten wollte um der Sache auf den Grund zu gehen.

    Dort haben sie mir noch ein langzeit EKG angelegt der dann auch nach 24 Std. wieder abgenommen wurde. Leider hat es nicht geklappt. Mir wurde gesagt sie konnten ihn nicht auswerten. Und das war dann meine Entlassung.

    Ich kämpfe heute noch mit Herz schmerzen, nur das es immer schlimmer wird. Seid geraumer zeit ziehen sie durch den ganzen arm so das ich nicht mal mehr was in der Hand halten kann. Meine Symptome warum ich glaube das ich akut gefährdet bin sind wie folgt:
    Die schmerzen treten bei Stress, Anstrengung wie auch beim Fahrradfahren etc. auf. Aber auch immer öfter am Abend wenn mein Körper zur ruhe kommt. ich muss dazu sagen ich bin starker Raucher 30-40 Zigaretten jeden Tag.
    Genauso ist es bei der kleinsten Anstrengung das ich Herzrasen bekomme.

    So ich glaube ich hab jetzt genug geschrieben,
    ich weiss das sie keine ferndiagnose machen können.
    Das was ich mir erhoffe ist lediglich ihre Meinung.

    mit freundlichen Güssen

    • drzehnle schreibt:

      An Ihrer Stelle würde ich nochmals einen Kardiologen aufsuchen und nochmals ein Langzeit-EKG versuchen. Diesmal wird es bestimmt bsser klappen! Da Sie Raucher sind, ist eine genaue Abklärung erforderlich. Trotzdem ist es so, dass Herzinfarkte im Alter von 30 Jahren eher selten auftreten, aber es gibt noch andere Herzprobleme. Ihr Herzmuskel könnte auch verdickt sein. Das kann aber nur ein kardiologe beurteilen mit einem Ultraschall.

  14. Danny schreibt:

    Hallo,
    ich hatte vor ca. 2wochen folgende beschwerden.war mit meiner freundin abends im cafe,da sind mir schmerzen(in form von ziehen)in der linken brust aufgefallen.überwiegend beim einatmen.auf der rückfahrt wurde der schmerz dann schlimmer,so dass es auch bei bewegungen schmerzte.war ein starkes druckgefühl in der herzgegend,wobei mir anschliessend schnell schwindelig wurde.hatte das gefühl in panik auszubrechen,bekam stolperschläge und ein taubheitsgefühl im linken arm und bein.das taubheitsgefühl hielt so ca.5min an.daraufhin sind wir direkt ins krankenhaus gefahren.im krankenhaus angekommen,traten diese sympthome erneut auf,wobei noch ein starkes aber kurzes pfeifen im li.ohr hinzukam.mein kiefer fühlte sich sehr seltsam an,kein direkter schmerz,aber unangenehm.meine temperatur betrug 36,2grad,mir war sehr kalt.meine freundin sagte,dass meine gesichtsfarbe käseweiss war.im krankenhaus wurden dann einige tests durchgeführt,wie z.b.ekg,blut wurde entnommen,röntgenbild von der lunge.allesamt waren völlig in ordnung.als die sympthome nachliessen,fühlte ich mich schnell besser,nur ein starkes müdigkeitsgefühl ist geblieben.habe den darauffolgenden tag fast komplett durchgeschlafen.
    ca.3tage später traten die gleichen sympthome erneut auf,plötzlich beim tv schauen.atemnot,angst,das gefühl zu wenig luft zu bekommen,taubheitsgefühl im li.arm,starker schwindel,stolperschläge etc…wieder ab ins krankenhaus,ekg und blut waren wieder völlig im normalbereich.habe dann vom hausarzt schnell einen termin beim kardiologen bekommen,der hat ein ultraschall und belastungs-ekg durchgeführt.auch hier sind alle werte völlig o.k und es sind keine auffälligkeiten zu erkennen gewesen.nach dem belastungstest trat wieder diese starke aggressive müdigkeit ein.fühlte mich anschliessend total kraftlos und musste schlafen gehen.zur zeit ist noch ein leichtes ziehen in der linken brust geblieben und diverse stolperschläge und ein allgemeines unwohlsein,besonders gegen abend.muss dazu sagen,haben zur zeit überhaupt keinen stress und bin seit jahren sportlich.(2mal die woche fussball).bin 1,80m,wiege 80kg,rauche ca.5zigaretten am tag,alkohol unregelmässig,eher selten.bislang konnte niemand was genaues feststellen,mache mir daher sorgen und weiss auch nicht,woran es noch liegen könnte,da ich so etwas noch nie vorher hatte.hoffe sie haben einen rat,
    vielen dank…

    • drzehnle schreibt:

      Das ist nicht so einfach zu sagen, da ich Ihr Alter nicht kenne. Vermutlich sind Sie jünger als 45 Jahre? Es könnte sich um Panikattacken handeln. Diese sind sehr häufig (mindestens so häufig wie Herzinfarkte), führen zu Todesangst und starker Beklemmung und treten auch gern bei ansonsten fitten Menschen auf. Sie könnten das Thema mal mit Ihrem Hausarzt erörtern. Evtl. hilft da eine Gesprächstherapie und Entspannungsübungen.

  15. Danny schreibt:

    habe noch vergessen hinzuzufügen,bin 30jahre alt.kann man es nun 100% ausschliessen,dass es was mit dem herzen zutun hat?das wäre meine grösste sorge.kann i ch sport-technisch alles wie gehabt weitermachen etc..?danke

Kommentare sind geschlossen.