Hausmittel bei Erkältungskrankheiten

pager3.jpg

Welche Maßnahmen kann man bei grippalen InfektenErkältungen ergreifen? Hier einige Tipps – die aber nicht die individuelle fachkundige ärztliche Beratung und Behandlung ersetzen sollen.

Erkältungsbäder:
Dauer des Bades: 15 bis 20 Minuten; evtl. plus Thymian oder Eukalyptusessenzen zur Wirksamkeitssteigerung zufügen. anschließend 1-2 Stunden Ruhepause!

Dampfbäder und Inhalationen:
z.B. Kamillenblüten oder Eukalyptusöl mit heißem Wasser übergießen, den Dampf ca. 15 Minuten gleichmäßig einatmen und das Entweichen des Dampfes mit einem Tuch über dem Kopf verhindern

Temperaturansteigende Fußbäder:
In eine kleine Wanne wird 37 °C warmes Wasser gegeben; anschließend wird die Temperatur unter Zugabe von heißem Wasser gesteigert. Dauer ca. 20 Minuten.

Viel trinken:

● Erkältungstees wie z.B. Lindenblütentee
● heiße Zitrone mit Honig gesüßt
● heiße Milch mit Honig gesüßt
● heißer Fliederbeersaft mit Traubensaft

Wickel

● Brust-Ölwickel mit Lavendelöl
● Halswickel mit Magerquark: ein Mulltuch wird 1 cm dick mit Quark bestrichen und anschließend zwischen zwei Wärmflaschen erwärmt. Anschließend legt man das Tuch um den Hals, darüber ein Tuch und anschließend einen Schal. Der Wickel kann drei bis fünf Stunden um den Hals verbleiben. Ähnliche Wickel gibt es mit Zitronenscheiben (ungespritzt).

Gurgeln

● mit Salbei- oder Kamillentee
● mit schwarzem Johannisbeersaft

Lutschen von Halsbonbons
:
z.B. Salbei-, Pfefferminz- oder Kräuterbonbons

Kochsalzlösung in die Nase tropfen:
Nasenspülung (eine gute Prise Salz, ein halber Liter Wasser), Nasenspülkännchen. Die Spülungen ein bis zweimal täglich durchführen, Atmen mit offenem Mund dabei.

Pflanzliche Heilmittel:
Wasserdost (Eupatorium perfoliatum, z.B.Contramutan) wirkt antiviral und antibakteriell; stimuliert die zelluläre Abwehr. Umkaloabo: Erkältungsmittel aus Afrika

Homöopathische Mittel:

Aconitum D4, D6: Schüttelfrost, hohes Fieber, plötzlicher Beginn, heftige Gliederschmerzen; wirkt in den ersten 12 bis 24 Stunden am besten.
Bryonia D4, D6: Reizhusten, großer Durst auf große Mengen kaltes Wasser, Reizbarkeit, Schmerzen beim Atmen; Ruhe und Wärme bessert.
Eupatorium perfoliatum: D3, D4 Fieber vor allem morgens, starke Gliederschmerzen, trockener schmerzender Husten
Gelsemium D4, D6: Fieber mit Schüttelfrost, allgemeines Zerschlagenheitsgefühl, Benommenheit, Kopfschmerzen mit Schwere der Augenlider
Belladonna: Fieber, Halsweh, Schwitzen, roter Kopf, Ohrenschmerzen, kalte Extremitäten.
Hepar sulfuris: eitrige Mandeln, mit ausstrahlenden Schmerzen ins Ohr; stark kälteempfindlich, schmerzhafter Husten.
Komplexmittel: z.B. Toxi-loges

Vitamin-C-Präparate
helfen nicht, wenn sie nur kurzfristig während der Erkältungen eingenommen werden.


View:
Welche Hausmittel gegen Erkältung helfen
Was tun bei geschwächtem Immunsystem, Abwehrschwäche, Erkältungsneigung?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Erkältungskrankheiten abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Hausmittel bei Erkältungskrankheiten

  1. mager schreibt:

    „Vitamin C hilft nur, wenn es das ganze Jahr über regelmäßig eingenommen wird!“
    Wie kommen Sie darauf? Ein Cochrane Review sagt: „Thirty trials involving 11,350 participants suggest that regular ingestion of vitamin C has no effect on common cold incidence in the ordinary population.“
    http://www.cochrane.org/reviews/en/ab000980.html

    drzehnle meint:
    Vielen Dank für diesen Hinweis. Ich werde den Satz so umformulieren: „Vitamin-C-Präparate helfen nicht, wenn sie nur kurzfristig während der Erkältungen eingenommen werden.“
    Ob sie helfen, wenn man sie das ganze Jahr über einnimmt, sei dahingestellt. Ich möchte mich da nicht in die orthomolekulare Medizin zu sehr vertiefen; mir geht es um gut verständliche Patienten-Informationen zu häufig in der Praxis vorkommenden Beschwerden. Mir war wichtig, dass Kombinationen von Fiebermitteln mit Vitamin C, wie sie oftmals in Apotheken frei verkäuflich sind (OTC-Präparate), im Akutfall – also bei Erkältungen – nicht wirksamer sind als die einfachen Präparate (sie mögen allerdings einen Placebo-Effekt haben).

Kommentare sind geschlossen.